2018: Neuerliches Erfolgsjahr für die Porsche Holding Salzburg

14.12.2018
  • Stabile Entwicklung der Neuwagen-Märkte

  • Großhandel trotz WLTP-Umstellung auf Rekordniveau des Vorjahres

  • Stabile Entwicklung im Einzelhandel

  • Volkswagen Konzernmarken steigern Marktanteil in Österreich

  • Bestes Jahr für SEAT, ŠKODA, Porsche, Exclusive Cars, Volkswagen Nutzfahrzeuge und die Porsche Bank

  • Elektro-Offensive ab 2020

 

Wien, 14. Dezember 2018 - 2018 war wieder ein ausgesprochen erfolgreiches Autojahr für die Porsche Holding Salzburg (PHS). Dies unterstrich der Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg in der heute abgehaltenen Jahrespressekonferenz in Wien, in der er die vorläufigen Absatzzahlen zum Geschäftsjahr 2018 präsentierte.

Die Pkw-Märkte hielten sich in den 27 Ländern, in denen die PHS im Groß- und im Einzelhandel tätig ist, auf hohem Niveau und ermöglichten damit eine positive Entwicklung in allen Regionen.

In Österreich konnte trotz der WLTP-Umstellung der Marktanteil der Konzernmarken per Ende November um 0,3 Prozentpunkte auf 34,3 % gesteigert werden. In der gesamten CEE Region wird mit rund 204.100 erwarteten Neuwagenauslieferungen im Jahr 2018 annähernd das Vorjahresvolumen erreicht. In Südamerika und im ASEAN-Raum baute die PHS ihre Marktpräsenz aus.

 

Rekordauslieferungen im Großhandel

Für 2018 erwartet die PHS im Großhandel rund 370.700 Neuwagen-Auslieferungen und wird damit auf dem Rekordniveau des Vorjahres liegen.

 

Stabile Entwicklung im Einzelhandel

Im Einzelhandel zeigt sich ein ähnlich positives Bild. Nach Bereinigung der Vorjahreszahlen nach dem Verkauf der PGA-Gruppe* Mitte 2017, wird die PHS mit rund 364.700 Auslieferungen an Kunden auch im Einzelhandel an die hohen Vorjahreswerte anschließen können. Damit erwartet das Unternehmen bis Jahresende im Neuwagenhandel (Groß- und Einzelhandel) ca. 735.400 Fahrzeuge abzusetzen, und wird damit nach Bereinigung der PGA-Werte* knapp über dem sehr guten Niveau des Vorjahres landen.

"Wir sind mit der Entwicklung in all unseren Märkten in diesem Jahr sehr zufrieden. Es ist uns in diesem Jahr gelungen, mehr als die Hälfte des weggefallenen Neuwagenvolumens nach dem Verkauf der PGA Gruppe, durch gestiegene Marktperformance und Neuakquisitionen wieder aufzuholen.", betont Hans Peter Schützinger, Sprecher der Porsche Holding Salzburg Geschäftsführung.

 

Anstieg bei Gebrauchtwagen

Im Gebrauchtwagengeschäft werden bis Jahresende die Verkäufe um rund 5 % auf 213.000 Fahrzeuge ansteigen, ebenfalls nach Bereinigung der PGA-Zahlen* aus 2017.

 

Mitarbeiter und Anzahl der Einzelhandelsstandorte steigen

Die Anzahl der bei der PHS beschäftigten Mitarbeiter stieg in diesem Jahr von 29.300 auf 31.100 und die Anzahl der Händlerstandorte von 427 auf 451 an.

*) Im Juli 2017 verkaufte die PHS die Multimarken Händlergruppe PGA Motors, tätig in Frankreich, Holland und Polen. Sie setzte mit 11.200 Mitarbeitern und 261 Händlerstandorten jährlich rund 130.000 Neuwagen und 140.000 Gebrauchtwagen ab.

 

Herausforderndes Autojahr in Österreich - Jänner bis November 2018

Der Pkw-Markt im November wies mit 23.604 Neuzulassungen einen Rückgang von 20,1 % zum Vorjahr aus. Der Grund dafür liegt im weiterhin zum Teil eingeschränkten Fahrzeugangebot nach der Umstellung auf den neuen WLTP-Messzyklus. Kumuliert weist der österreichische Gesamtmarkt per Ende November 321.875 Neuwagenzulassungen aus, 1,8 % weniger als im Vorjahr, nachdem er bis September mit einem Plus von 7,6 % noch deutlich darüber lag. Dennoch ist das Jahr 2018 (nach 2011 und 2017) das drittstärkste Autojahr in der Geschichte.

"Durch die Umstellung auf den neuen Messzyklus WLTP war bei unseren Marken das Modellangebot temporär nicht in vollem Umfang verfügbar, was sowohl im Großhandel als auch im Einzelhandel in den letzten vier Monaten zu Auslieferungsrückgängen geführt hat.", bemerkte H.P. Schützinger und strich damit die außergewöhnliche Leistung der Konzernmarken-Händlerbetriebe hervor, die erneut einen großen Beitrag zum Erfolg ihrer Marken leisteten.

 

Marken des Volkswagen Konzerns auf den vordersten Rängen

2018: Bestes Jahr für SEAT, ŠKODA, Porsche, Volkswagen Nutzfahrzeuge und Exclusive Cars

Mit 34,3 % Marktanteil konnten die Marken des Volkswagen Konzerns ihre Marktperformance ausbauen und lagen mit Ende November um 0,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Volkswagen führt mit 53.904 Neuzulassungen und einem Marktanteil von 16,7 %
(+0,1 Prozentpunkte) weiter unangefochten die Markenreihung an und ist weiter österreichischer Marktführer. Und das seit 1957 ohne Unterbrechung!

Die Marke ŠKODA festigt mit 7,5 % Marktanteil Rang 2 in der Markenwertung und wird das Jahr mit einem neuen Zulassungs- und Marktanteilsrekord beenden.

Auch SEAT kann auf ein ausgesprochen erfolgreiches Jahr zurückblicken. Per Ende November lag der Marktanteil bei 5,7 %, weshalb auch bei SEAT mit neuen Jahres-Rekordwerten zu rechnen ist.

Die Marke Audi fiel in diesem Jahr um einen Marktanteilspunkt auf 3,9 % zurück. Der Grund dafür lag einerseits an der aktuellen Umstellung auf den neuen WLTP-Messzyklus - wobei sich die Anzahl der homologierten Modelle von Woche zu Woche deutlich erhöht - andererseits belastet die Sondersituation des anspruchsvollen An- und Auslaufszenarios im Rahmen der Modelloffensive die Auslieferungen. 

Bei den Sportwagen- und Luxusmarken zeichnet sich ein sehr erfreuliches Bild ab. Die Sportwagenmarke Porsche mit 1.326 Neuzulassungen per Ende November, wird 2018 das beste Jahr ihrer 70-jährigen Österreich-Geschichte schreiben. Auch Exclusive-Cars mit den Marken Bentley und Lamborghini liegen mit 349 Auslieferungen mit Ende November über dem Vorjahr und werden ebenfalls ihr bisher bestes Jahr seit Bestehen abschließen.

Bei den Volkswagen Nutzfahrzeugen wurden per Ende November im Markt für leichte Nutzfahrzeuge bis 5 Tonnen (ohne Busse) 8.519 (+4,8 %) Neuzulassungen registriert und damit auch für das Gesamtjahr 2018 ein neuer Rekord angestrebt.

Die Zweiradmarke Ducati konnte per Ende November mit 692 Motorrädern ihr Auslieferungsvolumen auf dem hohen Vorjahresniveau halten.

 

SUV-Segment bleibt das am stärksten wachsende Fahrzeugsegment

Bereits 36,4 % aller Neuwagenkäufer entschieden sich in diesem Jahr für ein SUV-Modell. 28,4 % davon waren Modelle aus dem Volkswagen Konzern.

Meistgekaufter SUV ist der Volkswagen Tiguan, von dem in diesem Jahr bisher 7.459 Stück in Österreich zugelassen wurden.

Aber auch die neuen SUV-Modelle der Volkswagen Konzernmarken, wie der Volkswagen T-ROC, der SEAT Arona und Ateca, der ŠKODA Kodiaq und Karoq oder der Audi Q5 fanden spontan Anklang und belegen in den jeweiligen Segmenten Top-Platzierungen.

 

Rückläufige Dieselanteile

Der Dieselanteil am Pkw-Gesamtmarkt ist weiter rückläufig und beträgt per Ende November 41 %. Grund für diese Entwicklung liefern die Diskussionen rund um drohende Fahrverbote und zukünftige Beschränkungen für Besitzer älterer Diesel Modelle. Auch wenn diese Maßnahmen in Österreich aktuell nicht angedacht sind, verunsichert diese zum Teil sehr unsachlich geführte Diskussion viele Kunden aller Marken, die beim Neuwagenkauf auf eine andere Antriebsform wechseln.

Dies geschieht bei den Kunden der Volkswagen Konzernmarken in erster Linie im Klein- und Kompaktwagensegment und bei Privatkunden, die geringere jährliche Kilometerleistungen zurücklegen. In den gehobenen Fahrzeugklassen und bei Flottenkunden, dort wo jährlich hohe Kilometerleistungen anfallen, wird nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus in den meisten Fällen weiter auf Fahrzeuge mit Dieselantrieb gesetzt.

Bei der Marke Volkswagen Pkw erfolgt der Rückgang des Diesel-Anteils analog zur Marktentwicklung, jedoch auf einem höheren Niveau. 2018 entschied sich jeder zweite Neuwagenkunde für einen Volkswagen-Diesel. (Diesel Anteil 1-11: 50,6 %)

Moderne Dieselmotoren (Euro 6d-TEMP) zählen heute zu den saubersten Antriebstechnologien mit beträchtlichen Verbrauchs- und damit CO2-Vorteilen gegenüber vergleichbaren Benzinmotoren. Hier sind vor allem Modelle aus dem Volkswagen Konzern weit vorne gereiht, wie unabhängige Abgastests immer wieder bestätigen.

 

Erfolgreiche Verschrottungsaktion 2017/2018

Die Volkswagen Konzernmarken hatten im Zeitraum von September 2017 bis Jänner 2018 eine hochgeförderte Eintauschaktion im Angebot, bei der ältere Dieselmodelle bis Euro 4 beim gleichzeitigen Kauf eines Neuwagens aus dem Volkswagen Konzern zurückgenommen und der Verschrottung zugeführt wurden. In Summe waren es 10.000 gebrauchte Dieselfahrzeuge, die die Volkswagen Konzernmarkenhändler auf diesem Wege aus dem Verkehr gezogen und damit einen wertvollen Umweltbeitrag geleistet haben.

 

Alternative Antriebsformen

Reine Elektrofahrzeuge (1,9 % Marktanteil) und Hybridfahrzeuge (2,8 % Marktanteil) haben gegenüber dem Vorjahr geringfügig zugelegt, während Erdgasfahrzeuge sich weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau (MA: 0,2 %) befinden.

Nummer 1 bei den Elektromodellen ist der e-Golf, von dem bis Ende November 1.765 Neuzulassungen registriert wurden.

 

e-Mobilitätsoffensive des Volkswagen Konzerns

Der kürzlich vorgestellte Audi e-tron und der in einem Jahr erscheinende Porsche Taycan sind die Vorboten der e-Mobilitätsoffensive des Volkswagen Konzerns, der ab 2020 die I.D.-Familie von Volkswagen und e-Modellen anderer Konzernmarken auf den Markt bringen wird. Aufbauend auf der neuen MEB-Plattform (Modularer E-Antriebs-Baukasten) werden die neuen Elektromodelle aus dem Volkswagen Konzern der e-Mobilität zum Durchbruch verhelfen. Und das zu marktkonformen Preisen und Reichweiten von bis zu 550 Kilometern (im WLTP-Messzyklus). Der Volkswagen Konzern hat angekündigt bis 2025 in Summe mehr als 80 elektrifizierte Modelle auf den Markt zu bringen, 50 davon als rein Elektrische. Und bis 2030 soll es in allen Fahrzeugklassen und -segmenten zumindest ein elektrifiziertes Modell geben.

 

Ladeinfrastruktur: MOON

Beim Aufbau der erforderlichen Ladeinfrastruktur hat die PHS mit der Marke Moon ein Angebot entwickelt, das maßgeschneiderte Ladelösungen für private und gewerbliche Nutzer ermöglicht. Dies umfasst Wallbox, geeignete Speicher, PV-Anlage bis hin zu einer Schnell-Ladesäule mit integriertem Batteriespeicher.

 

Herausforderungen 2018:

WLTP-Verfahren: Mit 1. September 2018 mussten alle neu zugelassenen Pkw- Modelle nach dem WLTP-Messzyklus zertifiziert sein. Dies führte dazu, dass in den letzten vier Monaten des Jahres einzelne Modelle auf Grund noch fehlender Genehmigungen nicht ausgeliefert werden konnten und dadurch auch der Pkw-Gesamtmarkt zwischen September und Ende November 2018 um 23,5 % einbrach. Bei den meisten Marken des Volkswagen Konzerns erholen sich die Auslieferungszahlen wieder, wie beispielsweise bei Volkswagen, SEAT oder ŠKODA, die alle gegenüber dem November 2017 Marktanteile zulegen konnten. Auch für die anderen Konzernmarken entspannt sich die Situation zusehends und sollte sich im Laufe des ersten Quartals 2019 wieder normalisieren.

 

Diesel-Thematik

Technische Maßnahme: 92,2 % der vom Rückruf (EA189) betroffenen Kundenfahrzeuge wurden zwischenzeitig in Österreich umgerüstet, was im internationalen Vergleich einen sehr hohen Wert darstellt.

Dennoch werden säumige Kunden bei jedem Aufenthalt in der Markenwerkstätte darauf hingewiesen und die Durchführung des Updates nahegelegt. Diese Aktion bleibt auch weiterhin für den Kunden kostenlos.

 

Porsche Holding Akquisitionen und Investitionen im Einzelhandel

Italien:

Die PHS hat in diesem Jahr drei renommierte Händlergruppen** in Italien gekauft und damit ihr mögliches Absatzvolumen auf zukünftig rund 28.000 Neuwagen mehr als verdoppelt.

Eurocar Italia, eine Tochter der PHS, führt das Einzelhandelsgeschäft in Italien, und betreibt zwischenzeitig 23 Händlerstandorte in denen rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt sind.

**) Bonaldi Gruppe in Bergamo, Vicentini S.p.A. in Verona und Dorigoni S.p.A. (operative Geschäftsübernahme ab 1.1.2019) in Trient und Roveretto.

China:

In China wurden 2018 sechs neue Händlerbetriebe der PHS eröffnet, geführt von der PHS-Tochter Porsche Automotive Investment China, die in erster Linie Premiummarken des Konzerns vertritt. Sie hat ihr Händlernetz zwischenzeitig auf 33 Standorte erweitert, beschäftigt 2.460 Mitarbeiter und wird in diesem Jahr rund 34.200 Neuwagen absetzen.

 

Österreich:

Die Porsche Inter Auto (PIA) investiert weiter in ihre Einzelhandelsbetriebe in Österreich.

Die umfangreichen Umbauarbeiten bei Porsche Wien Liesing laufen weiter plangemäß und auf Hochtouren. So wurde in diesem Jahr das Audi Zentrum sowie der neue ŠKODA Schauraum - der größte dieser Form in Österreich - eröffnet. Der nächste Bauabschnitt umfasst die Errichtung des neuen Porsche Zentrums sowie die Verlegung des Teile-Lagers und eine umfangreiche Adaptierung und Modernisierung der "Allgemeinen Reparatur." Geplanter Fertigstellungstermin des Gesamtprojekts ist Ende 2020.

In der Salzburger Alpenstraße konnte in diesem Jahr die Erweiterung des Händlerbetriebes mit Eröffnung des neuen Porsche Zentrums (911 m² Ausstellungsfläche) sowie der Fertigstellung des neuen Audi Terminals abgeschlossen werden.

In der Muthgasse in Wien wurde der komplett neu errichtete mehrstöckige Händlerbetrieb für die Marken Volkswagen, Audi und ŠKODA eröffnet, der von der Architektur her wegweisend für moderne Stadtbetriebe ist.

Auch bei Porsche Dornbirn wurde neu gebaut. Es entstand ein moderner Händlerbetrieb für die Marken Porsche, Volkswagen PKW und Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Zwischen 2015 und 2020 wird die PIA österreichweit rund 195 Mio. Euro in die Erweiterung und Modernisierung ihrer Einzelhandelsbetriebe investieren.

 

Bestes Jahr in der Geschichte der Porsche Bank

Die Porsche Bank ist heute in 15 Ländern vertreten. Der Bestand an Kundenverträgen für Finanzierung, Versicherung und Wartung ist in diesem Jahr auf 1,5 Millionen
(+13 %) angewachsen.

In Österreich ist der Bestand der Porsche Bank Finanzierungs-Verträge 2018 um 10 % auf mehr als 208.000 Stück gestiegen.

44 % der Neuwagen der Volkswagen Konzernmarken werden von der Porsche Bank finanziert. Die Bilanzsumme der Porsche Bank-Gruppe beträgt 6,1 Mrd. Euro.

Die Porsche Bank ist damit

  • klarer Marktführer bei Fahrzeugfinanzierungen
  • Nummer 1 im Fuhrparkmanagement und
  • Branchenchampion 2018.

 

Marktprognose 2019

Für das Jahr 2019 rechnet die PHS auf Grund der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Österreich und weiten Teilen Europas erneut mit anhaltend stabilen Marktverhältnissen in Österreich sowie einer fortschreitenden Erholung der Märkte in der CEE-Region.

Die PHS erwartet für das kommende Jahr in Österreich keine maßgeblichen Änderungen der Einflussfaktoren (stabile Wirtschaft, niedriges Zinsniveau, verhältnismäßig niedrige Arbeitslosenrate), die sich negativ auf das Kaufverhalten auswirken und geht daher davon aus, dass der Pkw-Markt sich auch 2019 auf einem hohen Niveau bewegen wird.

Die Marken des Volkswagen Konzerns werden 2019 wieder mit einer großen Anzahl neuer Modelle den Markt beleben:

  • Volkswagen mit dem T-Cross, Passat Facelift sowie dem neuen Golf 8
  • Audi mit dem e-tron und der Produktaufwertung des TT
  • SEAT mit den Modellen Tarraco und Leon
  • ŠKODA mit dem neuen Scala, Superb Facelift und einem neuen Crossovermodell auf Basis der Studie Vision X
  • Porsche mit dem neuen 911 sowie zu Jahresende dem Taycan, um nur einige der kommenden Highlights zu nennen.

 

Die PHS plant damit einen Ausbau ihrer Marktperformance in den Märkten sowie eine Fortführung ihrer Wachstumsoffensive im Jahr 2019.

 

Porsche Holding Salzburg: Die Porsche Holding GmbH mit Sitz in Salzburg ist seit 1. März 2011 eine 100 Prozent Tochtergesellschaft der Volkswagen AG und in den Geschäftsfeldern Großhandel, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und IT-Systementwicklungen tätig. Das Salzburger Handelsunternehmen wurde 1949 gegründet und war mit Ende 2017 in 27 Ländern in Österreich, West- und Südosteuropa sowie in Kolumbien, Chile, China, Malaysia, Singapur und Brunei tätig.

Für eine bestmögliche Website-Erfahrung
Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die weitere Nutzung unserer Seite akzeptieren Sie die Nutzung unserer Cookies (Unbedingt erforderliche Cookies). Einwilligungspflichtige Cookies (Analytische Cookies, Funktionale Cookies, Cookies für personalisierte Inhalte) werden erst nach deren Aktivierung gesetzt. Wenn Sie in die Nutzung der Cookies einwilligen, werden Identifikationsdaten durch unsere Partner (Cookie-Anbieter und IT-Dienstleister) verarbeitet. Verantwortlich für diese Website und die Cookies ist die Porsche Holding Gesellschaft m.b.H.
Alle Cookies akzeptieren