Das Autogeschäft kommt ins Rollen

Die Geschwister verlegen 1949 den Firmensitz der Porsche Konstruktionen GesmbH von Gmünd nach Salzburg in die Alpenstraße. Während Louise und ihr Mann Anton Piëch die Entwicklung des österreichischen VW Imports in Salzburg forcieren, geht Ferry Porsche nach Stuttgart zurück, wo er 1950 den Grundstein für die Sportwagenfertigung (die heutige Porsche AG) legt. Die beiden Porsche Unternehmen in Stuttgart und Salzburg (immer im gemeinsamen Besitz der Geschwister Louise und Ferry) haben also gemeinsame Wurzeln, entwickeln sich dann aber zu eigenständigen Unternehmen.

Start als Volkswagen Importeur in Salzburg

Im Mai 1949 startet schließlich der Importbetrieb in Salzburg mit den ersten 14 Käfern. Ab dem Jahr 1950 wird Dr. Anton Piëch auch formell als Geschäftsführer der Porsche Konstruktionen GesmbH bestellt, die im selben Jahr mit der Errichtung des Zentralersatzteillagers zudem die Versorgung der Kunden optimiert. Ein wesentlicher Schritt der Unternehmensstrategie auf dem Weg vom reinen Importgeschäft hin zum großen Dienstleistungsunternehmen.

Louise Piëch baut mit Weitsicht ein erfolgreiches Handelsunternehmen auf

Inmitten der Aufbauphase treffen zwei Schicksalsschläge die Familie. Der hochbetagte Prof. Ferdinand Porsche stirbt am 30. Jänner 1951, nur ein Jahr später verstirbt völlig überraschend auch Dr. Anton Piëch. Deshalb tritt Louise Piëch 1952 an die Spitze des noch jungen Salzburger Unternehmens, das zum damaligen Zeitpunkt 71 Mitarbeiter und drei Standorte - den Betrieb in der Alpenstraße, die Filiale in Gmünd und die Betriebsstätte in Zell am See - zählt. Die vierfache Mutter prägt Porsche Salzburg nachhaltig durch ihre unnachahmliche Motivation und Führungsstärke und führt mit großer Umsicht und kaufmännischem Gespür das wachsende Unternehmen. 

Mit der Liberalisierung der Einfuhr von Automobilen ab Herbst 1953, die die Verkaufszahlen von Käfern in die Höhe (von 798 Stück im Jahr 1952 auf 2.675 im Jahre 1953) schnellen lässt, beginnt der große Aufschwung des Unternehmens. Louise Piëch gelingt es, eine österreichweite VW Vertriebsorganisation und den Porsche Sportwagenverkauf auf die Beine zu stellen und innerhalb nur eines Jahres erstmals die Marktführerschaft für die Marke Volkswagen (mit 5.218 verkauften Pkw und 25,1% Marktanteil) zu erlangen. Eine Position, die ab 1957 nie mehr abgegeben wird.

Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.
Akzeptieren und fortfahren